Rückblick educanet²-Tagung «e²change» 2015

Die 9. educanet²-Jahrestagung vom 27. Mai 2015 konnte an den Erfolg der letztjährigen Veranstaltung anknüpfen: Rund 200 Fachpersonen aus allen Landesteilen stellten aus einer Vielzahl von Inputs und Präsentationen ihr persönliches Programm zusammen, angepasst an die aktuellen Projekte und Themen ihrer Schule. Am Ende des Tages war den Anwesenden klar: eine Lernplattform wie educanet² dient sowohl dem Austausch innerhalb einer Schule wie auch auf nationaler Basis der „Bildung im Netz“. Die Nutzung einer Lernplattform bietet eine Lösung zur Vernetzung aller Beteiligten bei der Integration von Computer und Internet in Schule und Unterricht.

Fokus Wissensmanagement

Die Zeiten, da Lehrpersonen in ihrem Klassenzimmer autonom schalteten und walteten, scheinen sich zu verabschieden. Es ist längst üblich, dass Lehrpersonen in Teams zusammenarbeiten, gemeinsam unterrichten, Ideen und Materialien austauschen sowie gemeinsam Veranstaltungen wie die e²change besuchen. Das Motto der Tagung und das Thema der Hauptreferate widmeten sich diesem Sachverhalt. Unter dem etwas sperrigen Begriff «Wissensmanagement» wird beschrieben, wie Information in Organisationen zu (Handlungs-) Wissen umgewandelt wird und wie dieser Prozess angeregt und unterstützt werden kann.

Die Referentin Frau Prof. Bernadette Charlier von der Uni Fribourg erläuterte in Ihrem Referat, welche Rahmenbedingungen einen lebendigen und nachhaltigen Austausch fördern und welche Modelle dazu entwickelt wurden. Das Team der Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern (gibb) ihrerseits zeigte sehr anschaulich, wie ihre grosse Bildungsinstitution sich auf den Weg einer lernenden Organisation gemacht hat. Bei beiden Referaten zeigte sich, dass hierbei neue Medien eine notwendige Bedingung darstellen. Ausschlaggebend für ein erfolgreiches Wissensmanagement sei jedoch, wie die am Austausch beteiligten Menschen mit ihren heterogenen Hintergründen dazu motiviert werden können, sich aktiv zu beteiligen.

Ergänzt wurde das Hauptreferat durch Inputs von Schulen, die Beispiele aus ihrem schulischen Alltag erläuterten, was bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf grosses Interesse stiess. Dabei wurde klar bestätigt, dass eine Plattform wie educanet² innerhalb einer Klasse, eines Teams oder einer Bildungsinstitution eine gute Basis bietet, um die Mitglieder mit gemeinsamen Arbeitsräumen und Werkzeugen zu vernetzen.

Aktive educanet²-Community

Wissensmanagement war bei dieser Veranstaltung nicht nur das zentrale Thema, die Veranstaltung selber stand unter den Vorzeichen von Wissensmanagement: Die Informationen der Referenten standen schon vor der Tagung zur Verfügung und auch die Referenten selber konnten vorher direkt kontaktiert werden.

An der Tagung wurden die Teilnehmenden dazu eingeladen, sich direkt miteinander in Verbindung zu setzen, um neue und interessante Gesprächspartner zu finden. Die insgesamt 29 Inputs im Verlauf des Tages wurden von sehr kompetenten Referentinnen und Referenten gestaltet, welche zu  verschiedenen Themen und Bereichen ihre Erfahrungen und ihr Wissen weitergaben.  Sie und alle weiteren engagierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer tragen entscheidend dazu bei, dass educanet² sich laufend weiter entwickelt als lebendige und lernende Community.

Für die weitere Vernetzung von Lehrpersonen, ICT-Verantwortlichen und educanet²-Admins bietet sich der neu gestaltete Bereich COMMUNITY an, der die Lehrpersonen aus rund 3800 Schulen und Institutionen verbindet: educanet2.ch/community

educanet² - die Schweizer Bildungslandschaft vernetzt

Rund 200 Vertreter von PHs, ICT-Fachstellen, Bildungsdirektionen, Administratoren von educanet²-Institutionen und Schulleitungen aus allen Sprachregionen der Schweiz nutzten das Treffen, um Neues kennen zu lernen, Erfahrungen auszutauschen und über anstehende Themen zu diskutieren.

Die Probleme, mit welchen sich die ICT-Verantwortlichen im Alltag auseinandersetzen müssen, sind wohl schweizweit dieselben: Wie können ICT verbindlich in den Schulalltag integriert werden und wie können die ICT-Kompetenzen der Lehrpersonen gefördert werden? Dass educanet² bei solchen Fragen weiterhin eine zentrale Rolle spielen kann, wurde bei der Präsentation der Strategie von educa.ch klar bestätigt.



Aufzeichnungen der Hauptreferate

Prof. Bernadette Charlier (Zentrum für Hochschuldidaktik, Uni Freiburg) / Team Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern (gibb)