Erste Resultate der wissenschaftlichen Untersuchung von educanet²

Die Schweiz ist nebst Nordirland, Spanien und Deutschland eines der wenigen Länder, welche eine nationale Lernplattform für öffentliche Schulen anbieten. Dabei ist die Resonanz auf dieses Angebot in der Schweiz bei weitem am grössten. Neben den rein technischen statistischen Zahlen fehlen aber bis anhin nähere Angaben zur Nutzung. Hier mehr Klarheit zu schaffen ist das Ziel der vom schweizerischen Nationalfonds geförderten Studie. Sie verknüpft eine repräsentative Bestandesaufnahme mit praxisorientierten Portraits ausgewählter Schulen.

Die Bestandesaufnahme erfragte:
• Technische Ausstattung der Schule
• Organisatorische Rahmenbedingungen in der Schule
• Supportstrukturen
• ICT-spezifisches Vorwissen von Lehrpersonen
• Nutzung verschiedener Funktionen der Lernplattform
• Pädagogische Settings und spezifische Lernziele

educanet² als offizielle schweizerische Kommunikations- und Austauschplattform steht damit erstmals im Fokus einer wissenschaftlichen Untersuchung. Diese sollte in vielerlei Hinsicht Anhaltspunkte geben über die zukünftige Ausrichtung der Plattform, deren technische Spezifikationen, über mögliche Unterstützungsangebote, so wie auch darüber, welche Anwendungsarten sich in den Schulen bewähren.

Die folgenden Schulstufen wurden befragt:
• Primarstufe
• Sekundarstufe I
• Sekundarstufe II mit
          . Maturitätsschulen
          . Fachmittelschulen
          . Berufsfachschulen

Dabei sollten diejenigen Faktoren ermittelt werden, die einer gewinnbringenden Nutzung der Lernplattform durch die Lehrpersonen in den Schulen förderlich - oder hinderlich - sind. Dahinter steht die Frage, ob der Gebrauch von Lernplattformen mit einer neuen, offeneren Schul- bzw. Unterrichtskultur einhergeht.

Vorgehen zur Erhebung von Daten

Datensammlung:
• Logfileanalyse während 1 Monat
• online Befragung Administratoren
• online Befragung Lehrpersonen

Zur Erfassung von Nutzungsmustern von educanet² wurden in einem ersten Schritt Daten erhoben. Neben der Logfile-Analyse der educanet² Server während eines Monats wurden zwei teilstandardisierte, schriftliche Online-Befragungen durchgeführt. Diese richteten sich an alle educanet² Administratorinnen und Administratoren sowie an diejenigen Lehrpersonen, welche sich innerhalb von zwei Monaten vor der Logfile-Erfassung mindestens einmal auf educanet² angemeldet hatten.

Schulporträts
Persönliche Interviews an Schulen, welche educanet² intensiv nutzen. Befragt werden:

• Schulleiter
• Lehrpersonen
• Schülerinnen und Schüler

Aufgrund dieser Daten wurden Institutionen identifiziert, welche die Plattform besonders intensiv nutzen. Diese Institutionen werden porträtiert, sie geben also in persönlichen Interviews Auskunft darüber, wie und in welchen Zusammenhängen die Plattform genutzt wird, welches förderliche oder hindernde Faktoren dieser Nutzung sind usw. Diese Porträts ergänzen in anschaulicher Weise die statistische Auswertung der Daten.

Ergebnis:
• Statistische Aussagen zur Nutzung von educanet²
• journalistisch aufbereitete Schulporträts

Die Schulporträts sowie die ausgewerteten Nutzungsdaten werden 2009 in Buchform publiziert werden.

Ergebnis des Projekts ist einerseits eine statistische Bestandesaufnahme der Nutzung der Lernplattform educanet² auf nationaler Ebene und andererseits eine Sammlung ausgewählter Schulportraits. Schulportraits haben sich bereits international als Impulsgeber für ICT-unterstützte Schulentwicklung bewährt. Hierin besteht, neben dem evaluativen Charakter der Bestandesaufnahme, ein wesentlicher Nutzen des Projektes für den Praxispartner und die Nutzer.

Erste Resultate liegen vor

Unausgewertete Aussagen, z.B.:
• Verfügbarkeit und Bedienbarkeit von educanet² ist gut
• Wenig Austausch innerhalb der Kollegien
• Wenige Schulen haben ein ICT-Konzept

Sie finden die Auswertungslisten unter:

Befragung der Administratoren
Befragung der Lehrpersonen

Die umfangreichen Antworten aus den Befragungen liegen zur Zeit erst in tabellarischer Form vor, sie sind noch nicht gewichtet und ausgewertet. Immerhin liefern schon diese vorläufigen Daten  interessante Anhaltspunkte, und zwar nicht nur für diejenigen, welche sich an der Umfrage beteiligten. Interessant sind z.B. Aussagen, wonach die Verfügbarkeit und Bedienbarkeit von educanet² als positiv beurteilt wird (Tabelle 67, Antworten Lehrpersonen). Bedenkenswert ist auch die Aussage, wonach innerhalb der Lehrerkollegien wenig Austausch von pädagogischen und didaktischen Ideen zur Verwendung von educanet² stattfindet (Tabelle 68II, Antworten Lehrpersonen). Oder auch die Aussage von Administratoren, wonach nur knapp jede fünfte Schule nach einem ICT-Konzept arbeitet oder das Thema ICT überhaupt im Leitbild der Schule figuriert. (Tabelle 15, Antworten der Administratoren).

Weitere Schritte

Die Studie wird mit Unterstützung des schweizerischen Nationalfonds und der Milton-Ray Hartmann Stiftung durchgeführt von:

Institut für Medien und Schule (IMS) der pädagogischen Hochschule Zentralschweiz (PHZ)
Projektleitung
Prof. Dr. Dominik Petko

Praxispartner
Educa – Schweizer Medieninstitut für Bildung und Kultur

Wie erwähnt werden Interviews mit Personen an denjenigen Schulen durchgeführt werden, welche als besonders intensive Nutzer von educanet² identifiziert werden konnten. Diese finden in den nächsten Wochen und Monaten statt. Diese Porträts sowie die ausgewerteten Nutzungsdaten werden 2009 in Buchform publiziert werden.