Pilot erfolgreich abgeschlossen

Das Pilotprojekt "Startpaket" für neue educanet²-Mitglieder ist nach knapp einem Jahr erfolgreich abgeschlossen worden. Die Auswertung zeigt, dass die Nachfrage nach Unterstützung bei
den Schulen gross ist, allerdings mit kantonalen Unterschieden. Am meisten geschätzt wurden das
massgeschneiderte Angebot und die persönliche Beratung vor Ort.

Pro Jahr melden sich durchschnittlich 100 Schulen neu auf educanet² an. Welche Unterstützung benötigen die neuen Mitglieder, um die Plattform in ihrer Institution erfolgreich einführen zu können? Diese Frage stand am Anfang des Pilots "Startpaket". Ziel war es, ein Angebot zusammenzustellen, mit welchem Schulen unkompliziert, individuell und vor Ort unterstützt werden können.

Massgeschneiderte Unterstützung
Das Startpaket beinhaltet die Begleitung von Schulleitenden, Lehrpersonen und Administratorinnen und Administratoren. Das Team passt die Beratung sowohl inhaltlich wie auch methodisch den Bedürfnissen der jeweiligen Schule an: Präsentation der Funktionsweisen von educanet², Unterstützung bei der Erstellung des Einführungskonzeptes, Unterstützung bei der Einrichtung des Virtuellen Schulhauses oder Bereitstellung von Checklisten, Bedienungsanleitungen und vieles mehr.

Gute Resonanz
In der ersten Phase des Pilots (Januar bis März 2011) wurde das Startpaket mit fünf ausgewählten Schulen durchgeführt. Die gute Resonanz veranlasste das Team in der zweiten Phase (März bis Dezember 2011) das Angebot auf weitere Schulen auszuweiten. Von den 77 neu angemeldeten Schulen, welche die Teilnahmebedingungen erfüllen, haben bisher 22 Schulen das Startpaket bezogen oder gebucht.

Vielfalt der Schulen
Die educanet²-Mitarbeitenden trafen bei den bisher durchgeführten Beratungen auf die unterschiedlichsten Schulen; sehr kleine Schulen, bei denen Schulleitung, Klassenleitung und Administration in einer einzigen Person vereint sind, aber auch Schulgemeinden mit mehreren Einzelschulen und entsprechend komplexen Rahmenbedingungen. Es waren Schulen der Vorstufe, Primarstufe und Sekundarstufe I vertreten, aber auch Berufsfachschulen und Sonderschulen. Die Romandie war mit insgesamt vier Schulen vertreten.

Kantonale Unterschiede
Die Bedürfnisse der Schulen waren je nach Region unterschiedlich. In einigen Kantonen bestand keine oder eine niedrige Nachfrage nach dem Startpaket, da die Schulen dort bereits umfassend von lokalen ICT-Fachstellen bzw. Pädagogischen Hochschulen unterstützt werden. In anderen Institutionen erfolgte die Einführung persönlich durch ICT-Verantwortliche.

Hoher Nutzen
Nach den bisher durchgeführten Beratungen lässt sich feststellen, dass von den Schulen insbesondere folgende Merkmale des Angebots geschätzt werden:

  • Kompetent
    Die Mitarbeitenden des educanet²-Teams kennen den Schulalltag aus eigener Unterrichtstätigkeit. Ausserdem verfügen Sie über fundierte Kenntnisse der Informations- und Kommunikationstechnologien und von educanet².
  • Individuell
    Das Startpaket lässt sich individuell planen und sowohl inhaltlich wie auch methodisch den Bedürfnissen der jeweiligen Schule anpassen.
  • Lokal
    Die persönliche Unterstützung vor Ort in den Schulen wird sehr geschätzt. Ebenso die zahlreichen methodischen Formen der Beratung (Gruppenschulung, individuelle Beratung…).
  • Einfach
    Es ist für neue Mitglieder einfach, das Starpaket zu beziehen: Die Kontaktaufnahme kann telefonisch oder per E-Mail erfolgen und die Wartezeiten sind relativ klein.

Nächste Schritte

Nach der Auswertung des Pilots wird das Startpaket noch besser an die Bedürfnisse der Schulen angepasst. Ziel ist es, das Startpaket nächstes Jahr möglichst vielen Schulen anbieten zu können.

 
 
 
e²change
educanet²-Tagung «e²change» 2017

11. educanet²-Tagung
e²change, 31. Mai 2017